Learn and Speak languages with native speakers

Wenn man eine Fremdsprache lernt, muss man auch Schimpfwörter lernen?

Du bist gewappnet dafür, eine neue Fremdsprache zu erlernen und möchtest wissen, was dabei von Bedeutung ist? Hier bist du genau richtig.

Fremdsprache zu erlernen

 

Junge Leute und neue Sprachen


Neben der Weltsprache Englisch spricht man auf der Welt überwiegend auch Spanisch. Je nachdem, welche Fremdsprache du beabsichtigst zu erlernen, solltest du dir natürlich auch ein dementsprechendes Wörterbuch zulegen. Dieses gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Größen, natürlich auch für unterwegs und den Fall der Fälle, dass du gerade einmal nicht alleine weiterkommst. So kannst du jederzeit nachblättern und nachschlagen was du suchst. Ja nachdem in welchem Alter du das Lernen der neuen Sprache beabsichtigst, kann dir dies dementsprechend leicht oder schwer fallen. Im jungen Alter wird es dir demnach leichter fallen, sich die neuen Vokabeln zu Lernen und die einzelnen Vokale und Umlaute richtig auszusprechen. Mit zunehmendem Alter sinkt oft die Aufnahmefähigkeit, was das Erlernen durchaus beeinträchtigen kann. Nichts desto trotz ist es in jedem Altersbereich möglich, eine neue Sprache zu erlernen.

Wie erlerne ich eine neue Fremdsprache?


Es gibt immer einen Grund, warum man eine neue Sprache lernen möchte. Sei es eine neue Bekanntschaft, der Umzug in ein neues Land, die neue Arbeitsstätte im Ausland oder aber einfach nur ein langfristiger Urlaub in einem fremden Land. Manchmal, lernst du eine Sprache um Privater Telefonsex mit einem mädchen zu machen. Man möchte sich vorab informieren und dementsprechend vorbereitet sein. Ein wichtiger Grundbaustein ist hierfür das Erlernen der eigenen Landessprache.
Dies ist natürlich auf die unterschiedlichsten Wege möglich. Während sich der eine wesentlich leichter tut, wenn er das Gelernte hört, fällt es dem Anderen vielleicht durchaus leichter, das Erlernte Nachzusprechen und selbst zu sehen. Du entscheidest, welche Methode für dich einfacher ist. Schließlich soll dir das Erlernen der neuen Fremdsprache auch Freude bereiten. Nur wenn dir das Lernen Freude bereitet, wirst du am Ball bleiben.
Hast du die ersten Grundwörter verstanden und erlernt, wird es dir sicherlich auch nicht mehr schwer fallen, den restlichen Wortschatz der gewünschten Sprache zu erlernen.

Hilfe für den Alltag


Wenn du Griechisch lernst kann es also hilfreich sein, öfter zum Griechen zum Essen zu gehen und hier direkt auf griechisch dein Essen zu bestellen. Sieh dir auch griechische Filme an oder eben solche, in welcher Sprache du gerade lernst.
Wende deine neue Sprache auch dann an, wenn du alleine bist. Du brauchst sie dann nicht unbedingt, aber regelmäßiges Training manifestiert die neuen Sprache in deinem Gehirn und es wird dir leichter fallen, im Bedarfsfall darauf zurückzugreifen.

Beim Schreiben wiederholst du alles bereits Erlernte. Schreibe demnach jeden Abend auf, was du tagsüber so erlebt hast. Am Anfang könnte dieses zwar noch wirres Gestammel werden, mit der Zeit und der Übung wirst du aber immer mehr sinnvolle Sätze bilden können, die einen wirklichen Sinn ergeben. Lass die neue Sprache Teil deines Alltags werden. Auch wenn es sich bescheurt anhört, Selbstgespräche können hier durchaus hilfreich sein. Ob auf dem Weg zur Arbeit, in der Uni, auf dem Weg in die Schule oder im Bus und Zug, es bestehen zahlreiche Möglichkeiten, die du tagsüber geschickt nutzen kannst.

Lege dir Karteikarten an und lerne so deine Vokabeln. Wenn du das nicht möchtest, gibt es mittlerweile auch schon Vokabeltrainer. Im ersten Schritt gilt es hier, Vokabeln zu erlernen, die für dich von Bedeutung sein könnten. Natürlich werden das keine Tiere aus dem Zoo sein, wenn du mit jungen Leuten in Kontakt treten willst, oder in Bezug auf Sex ein neues Sprachtraining absolvierst. Mach dir dazu Eselsbrücken. Dies erleichtert dir die Situation immer dann, wenn dir bestimmte Wörter nicht mehr einfallen.
Vokabeln die für dich von Bedeutung sind, wirst du schneller lernen als jene die dich nur wenig interessieren. Das kennen wir nur gut gut und zwar von damals ais der Schule.

Motoviere dich wenn nötig selbst


Auch wenn zu Anfang meist nur ein einziger bestimmter Grund besteht, eine neue Sprache so schnell wie möglich zu erlernen, gilt es auch hier, sich zwischendurch neu zu motivieren. Bleibt man nicht ständig am Ball verliert man schnell die Lust. Nicht alle Wörter der neuen Fremdsprache sind einfach und leicht zu erlernen. Selbstmotivation führt hier weiter zum Ziel.
Eine Reise ins dementsprechende Land ist hier vermutlich die beste Motivation. So hörst du auch direkt den Klang der zu erlernenden Sprache vor Ort und kannst sie sofort einsetzen. Wenn du zum Beispiel eine Reise nach Griechenland gebucht hast und gerade griechisch lernst, dann wirst du selbst merken dass du gleich um Einiges motivierter bist. Lass dich auch in der Arbeit in dementsprechende Projekte einteilen und scheue es nicht, einmal absolutes Neuland zu betreten. Es ist sicherlich eine Erfahrung wert und wenn es nicht dein Fall ist, so schadet es dir auch nicht. Es bieten sich auch zahlreiche Studienprogramme in Griechenland für dich an. All diese Möglichkeiten bringen dir immer wieder neue Motivation.

Anfangsfehler sind erlaubt


Jeder Mensch macht Fehler und keiner ist perfekt. Anfangsfehler sind erlaubt und sie werden dir sicherlich auch einmal passieren. Deshalb: Erlerne eine neue Sprache idealerweise zuerst einmal in der Theorie. Beherrscht du gewisse Grundkenntnisse und hast dir einen ausreichenden Vokabelschatz angeeignet, so kann es an die Praxis gehen. Setze die Sprache dann überall wo du es für richtig hältst ein. Dass du am Anfang nicht gleich perfekt sprechen können wirst, ist selsbtverständlich.

Nur wer Fehler macht wird aus ihnen lernen. Wenn du als kleines Kind eine Sprache erlernst machst du ebenso Fehler, das ist völlig normal und überhaupt kein Problem. All dies bringt dich Stück für Stück deinem gewünschten Ziel näher, die neue Fremdsprache schnell und fließend zu erlernen.

Das Allerwichtigste ist aber, Du hast jede Menge Spaß und niemals aufgibst.


Mit einer selbst erstellten Checkliste, die du nach deinen selbst erstellten Punkten abarbeitest, stellt sich sicherlich bereits nach kürzester Zeit der erste Erfolg ein. Vergiss nicht: Selsbtmotivation und Spaß stehen dabei an erster Stelle. Es gibt mittlerweile auch zahlreiche kostenlose E-books die du dir für unterwegs auf dein Handy oder Tablet laden kannst. Zwischendurch liefern sie dir immer wieder zahlreiche helfende Tipps, die du in der Praxis geschickt und gekonnt umsetzen kannst.

Druck dir Muster zum Üben im Internet aus, so musst dir nichts selbst ausdenken.